Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

5 von 50 gut & drauf:


Gesellschaft

Richtig dabei

Zum Beispiel Elisabeth Schwerin in Mittweida: schuf das soziokulturelle Zentrum Müllerhof...

weiterlesen

 

Kultur 

Kreativ gestaltet

Zum Beispiel Christian Bobst in Zürich: Der preisgekrönte Fotograf geht auch an heikle Themen nah heran...

weiterlesen

Umwelt

Dauerhaft gut

Zum Beispiel Theo Gerber, Arzt und Arvenpflanzer in St.Gallen: sorgte für die Anpflanzung von mehr als einer halben Million Bäumen im Hinterrheintal...

weiterlesen

 

Wirtschaft

Sinnvoll profitiert

Zum Beispiel Disco100: hat es als Familienbetrieb zum grössten Plattenladen Barcelonas gebracht...

weiterlesen

 

            Alter

Voller Leben

Zum Beispiel Irmela Mensah-Schramm in Berlin: Bekämpft mit Schaber und Lösungsmitteln Hassparolen an Geländern und Gebäuden...

weiterlesen
 
 
 Flüchtlinge

Flucht. Ankunft

 Zum Beispiel Tausende von Freiwilligen, die sich mit Kreativität und Hingabe um Menschen auf der Flucht kümmern…

weiterlesen

Buchhandlung Hirslanden:

Die Besten preisgekrönt

 

Reiche Buchhändler sind wahre Phänomene, unsere Tuch- und Seidenkrämer leben im Überfluss.

Georg Christoph Lichtenberg (1742 – 1799)

 

Walter Reimann: Weiss immer RatWalter Reimann: Weiss immer Rat

Klappern gehört zum Geschäft  und Jammern zum Buchhandel. Grund dazu besteht. Aber jammern alle? Nein! Jammern hört man in der Buchhandlung Hirslanden in Zürich nie, so oft man auch hingeht – und man sollte so oft wie möglich hingehen, denn diese Besuche tun gut.  Zwar ist die Quartier-Buchhandlung mit dem Sortiment aus Belletristik, Sachbüchern, Kunst, Klassikern und Kinderbüchern nicht grundsätzlich anders als andere Quartier-Buchhandlungen. Aber anders, das heisst speziell, sind Atmosphäre und  erteilte Aufmerksamkeit, Bedienung und gelebte Buchbegeisterung: Man fühlt sich aufgehoben, wohl und willkommen. Jederzeit. Man möchte ein Buch kaufen und findet sich wie von selbst in einem Gespräch mit den Inhabern Eva und Walter Reimann über Autorinnen, Verlage und was das literarische Leben sonst noch bereithält. Hat man die Stapel auf den Büchertischen durchpflügt, hier Novitäten, dort Krimis, und ist unschlüssig, was von all dem Geschriebenen zu halten, dann resümieren, werten und empfehlen die Reimanns. Beide tun es unaufdringlich, fast nebenbei, als wollten sie gar nichts verkaufen, sondern nur zum Lesen verführen. Oder zaubern ein Werk von unten nach oben, das man lange gesucht hat, ohne es zu wissen. In den meisten Fällen wird man lieben, worauf sie hingewiesen haben. Ist man selber gerade mundfaul, darf man natürlich, wie in allen andern Buchhandlungen, ungestört in allen Regalen schmökern.

 

 Eva Reimann: Wählt gut aus.Eva Reimann: Wählt gut aus.Die Reimanns wissen nicht nur, was man lesen, sondern auch, was man vorgelesen haben möchte. Ihre Lesungen sind legendär. Besser, man kommt zeitig zu einem solchen Leseabend, denn der Platz ist knapp, die Klappstühle sind beschränkt an Zahl (wie an Bequemlichkeit) und so dicht gestellt, dass man dem lesenden Autor, der Autorin fast auf dem Schoss sitzt. Bevorzugt man etwas Distanz, platziert man sich in eine Nische zwischen Veganen-Kochbüchern und Schwangerschaftsturnen, was keineswegs ablenkt, denn der Autor, die Autorin sind oft vom Feinsten: Donna Leon und Petros Markaris haben hier gelesen, Peter Stamm, Konstatin Wecker, Urs Widmer und unzählige mehr, seit Arthur Honegger im Gründungsjahr der Buchhandlung 1984 die erste Lesung bestritt.

Mehr als 30 Jahre ist es also her, seit das Ehepaar Reimann von einer kleinen Buchhandlung mit Antiquariat an der Forchstrasse an die Ecke Forch-/Freiestrasse gezogen ist. Aus Hirslanden sind sie nicht mehr wegzudenken. 2013 wurde ihre als Beste Buchhandlung der Schweiz ausgezeichnet.  Diesem Jury-Entscheid kann man sich nur anschliessen. (2015)

http://www.buchhandlung-hirslanden.ch

Eva & Walter Reimann
Buchhandlung Hirslanden
Freiestrasse 221 / Ecke Forchstrasse
8032 Zürich

 

                                                                                                                       Letzte Lesung

 

                                                                                                                                 Dienstag  16. Mai   2017           20 Uhr

 

Albert M. Debrunner

„Zu Hause im 20. Jahrhundert“  -  Hermann Kesten

 

 

 

 

 

  Startseite