Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

5 von 59 gut & drauf:


Gesellschaft

Richtig dabei

Zum Beispiel Amar Latif in Grossbritannien: lehrt als blinder Reiseführer Sehenden das Sehen...

weiterlesen

 

Kultur 

Kreativ gestaltet

Zum Beispiel Renate Matthei in Kassel: gründete mit Furore den weltweit ersten Musikverlag mit Werken nur von Komponistinnen...

weiterlesen

Umwelt

Dauerhaft gut

Zum Beispiel Theo Gerber, Arzt und Arvenpflanzer in St.Gallen: sorgte für die Anpflanzung von mehr als einer halben Million Bäumen im Hinterrheintal...

weiterlesen

 

Wirtschaft

Sinnvoll profitiert

Zum Beispiel Peter Mabeo in Gaborone: machte als Selfmademann in Botswana mit seinen Möbeln Weltkarriere...

weiterlesen

 

            Alter
in Hamburg: schriftgelehrte Seniorinnen und Senioren helfen lesen...
 
 
 Flüchtlinge

Flucht. Ankunft

 Zum Beispiel Tausende von Freiwilligen in aller Welt: helfen mit Kreativität und Hingabe Menschen auf der Flucht anzukommen...

weiterlesen

 

 Schriftgelehrte Seniorinnen und Senioren:

 

 

 

 

Was können ältere Menschen, junge jedoch nicht? Eine ganze Menge!, rufen jetzt alle über 65jährigen. Der frühere Leiter des Altenzentrums Ansgar im Hamburger Stadtteil Langenhorn fand eine sehr konkrete Antwort: Sie können Sütterlin. Wohingegen Jüngere den Namen nicht einmal kennen.

Sütterlin also, Karl Ludwig, geboren 1865 in Lahr im Schwarzwald, machte seine Karriere als Graphiker, Plakat- und Buchgestalter in Berlin. 1915, zwei Jahre vor seinem Tod, beauftragte ihn das preussische Kultusministerium damit, eine neue Schrift zu entwickeln; sie sollte das herrschende Handschriftenchaos überwinden helfen. Die Sütterlinschrift wurde zuerst in Preussen eingeführt, während der Weimarer Republik dann in ganz Deutschland. 1941 wurde sie von den  Nazis verboten (mit völlig abwegiger, antisemitischer Begründung). Fortan galten nur noch lateinische Buchstaben, mit der Folge, dass den Nachgeborenen die vererbten Briefe und Poesiealben als Bücher mit sieben Siegeln erschienen:

 

 

Im Altersheim Ansgar verfügten aber etliche der rund 140 Bewohnerinnen und Bewohnern noch über diese Kenntnisse. 1996 formierte sich eine Arbeitsgemeinschaft mit dem Ziel, Dokumente in die heutige Schrift zu übertragen. Anfänglich war das gar nicht so einfach, denn die Sütterlin wurde fast nur als Handschrift verwendet, was bedeutet, dass sie selten präzise geschrieben wurde. Zum Entziffern brauchte es Ausdauer und Augenmass, und beides hatten die Schriftgelehrten im Alterszentrum. Das sprach sich herum, und alsbald trafen Anfragen aus ganz Deutschland, ja aus aller Welt ein, so dass nach weiteren Kundigen ausserhalb des Alterszentrums gesucht werden musste. 2009 wurde der Verein Sütterlinstube Hamburg e.V. gegründet, und bis heute beugen sich jeden Mittwoch rund zwei Dutzend Männer und Frauen, alle ehrenamtlich, über vergilbtes Papier: Briefe des ausgewanderten Grossonkels aus Amerika und die Berichte eines nach Indien verschifften Missionars,  Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg,  das Kochbuch einer Grossmutter, Familienurkunden. Auftraggeber sind Privatpersonen sowie Institutionen, zum Beispiel das Internationale Maritime Museum Hamburg (IMMH).

Die wohl bekannteste Kundschaft ist die Familie Gurlitt. Die Dokumente kamen von Elizabeth Baars,  ebenso Urenkelin des Kunstmalers Louis Gurlitt (1812 bis 1897) wie der wider Willen zu Ruhm gelangte Bildererbe Cornelius Gurlitt, dessen tragische letzten Lebensjahre durch alle Medien ging.

Tausende von Anfragen sind bis heute erledigt worden; das älteste Dokument  ist eine Vermögensaufstellung aus dem Jahr 1550, natürlich nicht in Sütterlin, aber die Expertinnen und Experten haben inzwischen so viel Übung im Umgang mit alten, schwer zu lesenden Schriftstücken, dass sie auch solche Knacknüsse schaffen. Ob Schwabacher, Kurrent- oder Kanzleischrift: sie bleiben dran, meistens mit der Lupe. Sie lesen, übertragen, erfahren Vertrauliches und sozialhistorisch Erhellendes, Tragisches und Komisches. Und sie denken, natürlich, mit. Durch die mehr als tausend Gurlitt-Briefe, die durch ihre Hände gingen, gewannen sie zum Beispiel Einblicke in das Leben einer Familie aus dem Bildungsbürgertum des 19. Jahrhunderts.

 Im Lauf der Jahre hat der Verein einen Erfahrungsschatz aufgebaut, der auch von Aussenstehenden für Forschungszwecke genutzt wird. Die Mitglieder verstehen sich nicht als mechanische Transporteure, sondern als Bewahrer von Kulturgut. Entsprechend diesem Selbstverständnis ist die Tätigkeit ausgedehnt worden. Ausstellungen, Lesungen, Kurse zur Erlernung der Sütterlinschrift und historische Auswertungen von übertragenen Dokumenten gehören heute zu ihren Aufgaben. Und sogar Wohltätigkeit! Da alle für Gotteslohn arbeiten und die Unkosten überschaubar sind, verschickt der Verein keine Rechnungen, bittet aber um eine Spende für die Dienstleistung. Im Jahr 2014 kamen beispielsweise 30‘000 Euro zusammen. Aus dem Spendeneinnahmentopf werden Alterseinrichtungen unterstützt. Auch eine „Buchpatenschaft“ zur Restaurierung eines edlen Werkes wurde 2012 eingegangen. Die Sütterlinisten stärkten einem Band von Friederich Gottlieb Klopstocks „Messias“ wortwörtlich den Rücken; das Buch, Anfang des 19. Jahrhunderts erschienen, befindet sich in einer Universitäts-Bibliothek in Hamburg, zuvor arg lädiert, heute wieder schön imstand. Da passen einmal zwei Heldentaten zusammen!

Die Sütterlinstube Hamburg ist beispielhaft im doppelten Wortsinn. Inzwischen sind rund ein Dutzend weiterer Ableger gegründet worden, eigenständig zugange, aber tatkräftig unterstützt von der Urzelle im Hamburger Altenszentrum.                                                                                                                                            

(2018)

 

http://www.suetterlinstube-hamburg.de/alpha.php

Sütterlinstube Hamburg e.V.
c/o Altenzentrum Ansgar
Reekamp 49 - 51
22415 Hamburg

Wer ein Dokument übertragen lassen möchte, kann eine Kopie davon, kein Original, per Post oder Email einsenden.                         

                                          

   Startseite